Es ist nicht leicht mit Spastik und PPS zu leben.

Es ist nicht leicht mit Spastik und PPS zu leben. Da sind einige Hürden zu überwinden.

Zumal ich ja noch ein weiteres Handicap habe das ich von Geburt mit mir rumschleppe. Meine Spastik die sich Hauptsächlich in den Händen befindet. In leichter Form.

Wenn es rech laut ist und die Geräusche zu heftig werden, kann es sein das ich mich erschrecke, dann zucke ich zusammen. Als ich auf die Welt kam hatte ich die Spastik schon mitgebracht. Die äußerte sich wie folgt:
Es fiel mir sehr schwer die Kontrolle über manche Bewegungsabläufe zu steuern.

Mit ca. 22 Monate bekam ich Kinderlähmung (Poliomyelitis die Bezeichnung auf Medizinisch). Seit dem Zeitpunkt ist mein rechtes Bein gelähmt und konnte nicht mehr laufen. Dann bekam ich einen Oberschenkel Hülsen Apparat rechts. Es fing ganz langsam an das ich zu laufen anfing. Es ist mir nicht leicht gefallen. Aber ich hatte sehr viel Ehrgeiz, um zu laufen. Ich hatte zudem Krücken zum laufen.

Ich saß Draußen im Rollstuhl, weil ich noch nicht in der Lage war weite Strecken zu gehen. Habe mich von Zeit zu Zeit von meinem Rolli herausgearbeitet, um auch weitere Strecken zu laufen. Dies hielt ca. 45 Jahre.

Seit etwa 3 Jahren habe ich einen schub bekommen der mein linkes Bein sehr zusetzte, so dass ich die Kraft um die hälfte verlor. Seit dem bin ich draußen wieder im Rolli, weil es mir nicht mehr möglich war die Unebenheiten mit meinen Armen auszugleichen.

Schreibe einen Kommentar